Sonntag, 11. Januar 2009

Die Thunfisch-Verschwörung

Letztens war Thunfisch-Tag. Da wollten alle Leute Thunfisch haben, entweder auf ihre Pizza oder auf ihren Salat. Greift man allerdings in den Thunfisch-Behälter, hat man sich die Hände gleich mal komplett eingesaut und man darf sofort zum Waschbecken rennen.
Ich denke ja, dass sich die Leute da heimlich absprechen und dann über mehrere Stunden verteilt alle die gleiche Zutat bestellen. Das kommt nämlich viel zu häufig vor, dass plöztlich aus heiterem Himmel alle Leute das gleiche wollen: Mal ist es Salami, mal Hackfleisch, mal Bacon oder letztens eben Thunfisch, den man dann ständig nachfüllen muss. Und das ohne dass es da bestimmte Aktions-Pizzen gibt.
Oder aber es könnte sein, das da Lobbyisten bestimmte Duftstoffe in der ganzen Stadt versprühen, damit alle Leute plötzlich Lust auf Thunfisch bekommen und so die Thunfisch-Verkaufszahlen nach oben schnellen. Jetzt in der Wirtschaftskrise muss man da sicher innovativer arbeiten, wenn man sein Zeug an den Mann bringen will.
Ich werde natürlich weiter dran bleiben und neue Erkenntnisse schnellstmöglich publizieren. Sollte ich demnächst unter mysteriösen Umständen spurlos verschwinden, dann bin ich der Wahrheit wohl zu Nahe gekommen.

Oder aber ich musste neben dem Backen auch mal wieder eine Tour ausfahren und bin bei glatter Straße weggerutscht. Das ist bei diesem Wetter ja auch jederzeit möglich. Erst letzte Nacht sollte ich da irgendwelche Leute beliefern, die etwas außerhalb von Tübingen fast schon abseits jeder Zivilisation leben. Erstmal hab ich das Haus gar nicht gefunden und als ich dann endlich mal auf dem richtigen Feldweg war bin ich nach halber Strecke nicht mehr weiter vorwärts gekommen. Da musste ich dann wieder soweit bergab rutschen bis ich das Auto halbwegs sicher zum stehen bringen konnte und durfte dann zu Fuß die letzten 100m zum Haus laufen. Zum Glück konnte ich der Geräuschkulisse folgen, die mich mit lauter Schlagermusik zur entsprechenden Party geführt hat. Dann gabs da aber noch nicht mal eine Klingel sondern nur einen großen Türklopfer. Den hat dann aber Aufgrund der lauten Musik keiner gehört und ich stand in der Kälte. Erst etwa 1 Minute später hat mich dann mal jemand bemerkt, dass ich da draußen vor dem Fenster stehe und rufe und klopfe.

Da sie allerdings keinen Thunfisch bestellt hatten, kann man davon ausgehen, dass sie mit der Verschwörung nichts zu tun haben sondern einfach nur feiern wollten.

Keine Kommentare: