Samstag, 27. März 2010

Wer hat an der Uhr gedreht?

Ganz toll! Da wird uns heute Nacht also einfach so mal wieder eine Stunde Schlaf geklaut! Gut, die bekommt man dann zwar im September wieder zurück, aber eigentlich möchte ich die lieber jetzt behalten... :(

Wenn man diesen Quatsch mit einer geklauten Stunde schon mitmachen muss, kann man da dann nicht lieber eine Stunde nehmen, auf die man eher verzichten könnte? Z.B. Montag Vormittag die Stunde zwischen 11h und 12h! Wer braucht die denn schon und würde nicht lieber früher in die Mittagspause gehen?

Gut... alle Hausfrauen und -männer würden da jetzt anfangen zu schimpfen, weil die Kinder dann ja auch früher von der Schule heimkommen... Aber hey: wer eine Stunde mehr braucht, kann ja auch einfach eine Stunde früher aufstehen! Das müssen wir ja bisher alle tun und wäre keine Verschlechterung.

Gut... ein Nachteil wäre auch, dass alle einen Stundenlohn weniger auf dem Konto haben. Aber vergleichsweise fände ich dazu eine Stunde Schlaf viel wertvoller. Und andererseits würden die Arbeitgeber Geld sparen, v.a. wenn man bedenkt dass Montags vor der Mittagspause nach einem besonders kurzem Wochenende nun kaum die produktivste Zeit darstellen dürfte. Wahlweise könnte man ja die Option stellen, Abends auf freiwilliger Basis eine Stunde länger zu bleiben, damit diejenigen, die Arbeiten und Geld verdienen wollen ihre Produktivität auch weiter einbringen können.

Also ich finde, diese Idee hätte durchaus Zukunft!

Dienstag, 16. März 2010

Samstag, 13. März 2010

Nur tote Hasen schwimmen mit dem Fön

Einerseits hat sich die Verwirrung mit den Stadtwerken ein wenig entwirrt, denn wir waren bisher sehr wohl Kunden dort: Obwohl wir in der HasenBÜHLsteige wohnen, heißt trotzdem niemand von uns BÜHLER. Soweit haben wir das nun also schon geklärt. Und mein Name ist übrigens Hase.

Aber ganz entwirrt ist es nun immer noch nicht: Mein Ex-Mitbewohner, der den Stromvertrag gekündigt hat, hat nun nämlich doch meinen zukünftigen Mitbewohner als seinen Nachmieter angegeben. Der ist nun offiziell Kunde bei den Stadtwerken und muss ab dem 01.03. zahlen. Jetzt wohnt der halt noch gar nicht hier und weiß auch noch gar nichts von... pffff.... das wird ihm schon IRGENDJEMAND sagen. ... ... ... Freiwillige?

Hier in der WG wird es nun auch immer noch leerer: Heute ist auch noch der Teppichboden aus 2 Zimmern ausgezogen! Dafür ist mein Zimmer nun umso voller, da hinter meinem Sofa nun ein Bett und ein Regal steht. Ja, ihr habt richtig gehört: MEIN ZIMMER ist so groß, dass man selbst noch hinterm Sofa bequem schlafen und Bücher stapeln kann! Hört hört!

So, und zum Abschluß noch eine schlechte Nachricht für alle, die auf aufregende Storys aus der Pizzabranche warten: Da ich gekündigt habe, muss diese Rubrik nun eingestellt werden.
Und auch wenn da heute Tränen beim Abschied geflossen sind, ist das insgesamt kein Grund zur Traurigkeit, denn dafür hab ich ja nun mehr Zeit, um in meinem letzten (offiziellen) Semester aus und über die Uni zu berichten.

Meine sportbegeisterteten UB-Freunde sind zwar zur Zeit gar nicht da (gerade als ich anfing Regelmäßigkeiten bezüglich den Terminen von Fußball- und Basketball-Streamings zu entdecken...), aber dafür gibt es seit gestern ein neues Stichwort auf meiner Liste der "nervenaufreibendsten Geräusche in einer Bibliothek": Zahnseide! Und zwar handelt es sich dabei um eines dieser seltsamen Geräusche, die man erstmal gar nicht zuordnen kann, wenn sie plötzlich hinter deinem Rücken unweigerlich und penetrant ans Ohr dringen wollen. Es ist definitv eines der Geräusche, bei denen man sich fast schon zwanghaft umdrehen muss, um zu sehen, was denn nun eigentlich der Grund dafür ist. Bis man es dann mit eigenen Augen sieht um dann in der nächsten 1/4 Stunde die Gedanken nicht mehr von den eigenen Zähnen abbringen zu können. Wer bitte muss in der Bibliothek ZAHNSEIDE verwenden?

Dienstag, 9. März 2010

Und sag zum Abschied leise:

"Ach, ich hab jetzt mal den Stromvertrag gekündigt. Ihr könnt euch ja bei denen melden, damit ihr das übernehmen könnt."

Ist es nicht schön, wenn Mitbewohner spontan einen Monat früher ausziehen?

...

Nachdem die Stadtwerke nun etwas irritiert auf meine Email geantwort haben, beschleicht mich der Verdacht, dass wir eventuell gar nicht bei denen sind...

Demnächst hier: noch mehr Abschiede, Neuanfänge und eventuell sogar Strom! Bleiben Sie dran!