Freitag, 27. Juli 2012

Voll der Bringer

Manch einer erinnert sich vielleicht noch, wie das alles hier vor 4 Jahren mit diesem Blog angefangen hat.
Und jetzt geht es quasi zurück zu den Wurzeln, denn ich bin wieder als Fahrer unterwegs! Nur ist alles jetzt größer, schneller und weiter: Statt Pizza und Pasta habe ich jetzt Pakete und Päckchen mit dabei (gibts eigentlich noch mehr Sachen mit "P" die ich ausfahren könnte???). Und statt auf einem kleinem roter Roller zu sitzen throne ich nun über dem Verkehr in einem beachtlichen Sprinter. Und meine Ladungen wiegen jetzt auch insgesamt meist so um die 1000kg / Tag. Das kann ja gerne mal jemand in Pizza umrechnen. Und manchmal muss ich sogar Pakete abholen.

5mal die Woche düse ich nun also an den Bodensee hinunter, mit den verschiedensten Sachen. Diverse Einkaufszentren, Firmen und auch Privatkunden werden da beliefert und so haben wir von Ameisensäure (wird anscheinend bei der Autoteile-Herstellung zur Reinigung der Maschinen verwendet) über Kettensägen bis hin zu 500m lange Rollen mit Luftpolsterfolie alles dabei. Heute hatte ich fürs Kino auch James Bond Plakate dabei.
Aber ganz so lustig waren die ersten Tagen nun allerdings nicht. Während über mir der Zeppelin ganz ruhig seine Kreise gezogen hat, war ich am rotieren: Ich hatte mich völlig in der Stadt verfahren, die am morgen säuberlich geordneten Pakete waren mittlerweile alle völlig durcheinander gefallen und immer mehr Geschäfte hatten mit der Zeit dann auch schon geschlossen. Einen Fernseher hab ich mit einem Päckchen für ein Seniorenstift vertauscht und musste dann nochmal zurück und alles wieder in Ordnung bringen. Absolutes Chaos mit dem Scanner und Pakete die ich falsch zugeordnet hatte... es sind halt doch 2 Sachen die Lieferung an die Adresse zu bringen die drauf steht, und das dann auch noch der Technik genau so bei zu bringen.
Die ersten 4 Tage allein unterwegs waren das nackte Grauen, aber irgendwie hatte es am 5.Tag dann Klick gemacht. Natürlich ist da immer noch Luft nach oben, aber so langsam komme ich doch in die Nähe eines angemessen zeitlichen Pensums.

Gerade bei der Hitze ist es zwar unglaublich anstrengend (mehr Durst als der Bauch an Wasser aufnehmen kann...), aber insgesamt finde ich es doch ne gute Sache, was sinnvolles zu tun und Sachen wie Medikamente, Ersatzteile und anderes Zeug zu bringen, auf das Leute warten. Ich hab allerdings auch schon ein paar "Freunde" an verschiedenen Warenannahmen, die offensichtlich von ihrem Job dauergenervt sind. Da steh ich dann schon mal 5 Minuten wartend herum, bis endlich mal jemand die Zeit findet, mir eine Unterschrift zu geben. Und dabei wird man dann auch noch blöd angemacht, dass man so faul herumsteht... Ehmm. hallo? Was soll ich denn sonst machen? Sinnlos hin und her rennen? Davon wird meine Ladung nun auch nicht weniger.
Vorgestern musste ich sogar peinlich berührt daneben stehen, wie sich ein Typ am Telefon mit seiner Frau gestritten hat.

Herrlich chaotisch ist die ganze Arbeit immer noch, aber so langsam steh ich immer weiter drüber, was die Arbeit einfach unglaublich spannend macht. Blaue Flecken, Schürfwunden, überanstrengte Gelenke und verlorene Pfunde gibts gratis dazu. Aber man wächst ja nun auch mit seinen Aufgaben.

1 Kommentar:

AnnetteWeber hat gesagt…

So ganz nach Traumjob hört es sich noch nicht an, aber man kann bestimmt ein paar Satiren zu Papier bringen...