Sonntag, 14. Juni 2015

Formtief

Noch 1 Woche, dann ist es soweit und ich gehe beim Schlierseelauf an den Start.
Rechtzeitig dafür ist es in den letzten 3 Wochen auch dementsprechend bergab gegangen mit meinen sportlichen Leistungen. Nachdem ich ja Wochen lang immer besser lief war ich also an dem Punkt, wo ich zwar versucht hatte, nochmal einen drauf zu legen, wo mir dann aber nach der Hälfte die Puste ausgegangen ist. Auch das wärmere Wetter hatte ich zu oft außer acht gelassen und ich ging vorzeitig K.O.
Dann habe ich mir neue Straßenschuhe zugelegt und mir beim ersten Spaziergang direkt mal üble Blasen eingehandelt. Damit lief es sich auch nicht mehr so locker. Zudem hab ich bei der Ernährung ein paar Sachen schleifen lassen und alles in allem kam ich in den letzten 3 Wochen auf keinen einzigen anständigen 10km-Lauf. 

Also die Ziele ein gutes Stück herunter geschraubt, damit ich schlimmsten Falls wenigstens erhobenen Hauptes letzter werde und nicht mitten drin aufgeben muss. Am Samstag Nachmittag also mein "Irgendwie durchkommen" - Trainingslauf: Eher langsam anfangen, die Sonne nicht außer acht lassen und eigentlich war das Ziel, locker zu laufen. Aber daraus wurde nach ein paar Kilometern dann doch wieder ein einziger Kampf. Die Füße taten weh, der Schweiß lief in Strömen von der Stirn, aber ich hab mich weiter bergauf getrieben. Auf dem Rückweg bergab hat dann erstmal gut funktioniert und es kam kurz auch wieder der Spaß am Laufen raus. Die letzten 2 Kilometer dann aber ein einziges Durchhalten, mit immer größeren Schmerzen in den Füßen. Keine Ahnung was da diesmal schief gelaufen ist, aber die letzten 400m bin ich dann doch mehr gehumpelt als gelaufen. Hatte ich die Schuhe zu fest zugeschnürt? Schuhe zu alt und ausgelatscht? Ich weiß es nicht. Geschwollene Füße bis in den Sonntag hinein waren das Resultat. Schwimmen im See und kalte Fußbäder brachten jedoch Linderung und jetzt hoffe ich mal, dass es die nächsten Tage wieder komplett verschwindet.
Auf jeden Fall werd ich mir noch neue Schuhe zulegen, denn nicht nur dass die Sohle abgelaufen ist, ein paar Risse finden sich auch schon auf den Schuhrücken.

Da bleibt mir zum Schluss nur noch der Blick auf die Zeit von meinem Trainingslauf, die eigentlich gar nicht so schlecht war. Trotz Humpeln und sonnig-warmen Wetter "nur" 6 Minuten hinter meiner Bestzeit aus kühleren Tagen. Im Vergleich zu meinem ersten Versuch im März noch immer eine Steigerung von 8 Minuten.

Wenn nun meine Füße wieder ganz schmerzfrei werden, kann ich nächste Woche auch noch die eigentliche Laufstrecke um den Schliersee ablaufen. Der Streckenverlauf hat ähnliche Eigenschaften wie meine Laufstrecke: Erste Hälfte langsam bergauf, dann ein steiler Berg und den Rest überwiegend bergab.
Am besten wärs natürlich, wenn es ein paar Leute gäbe, die ähnlich schnell unterwegs sind wie ich, damit ich mich da hinten dran hängen kann. Aber da der 10km-Walk zur selben Zeit startet, ist davon aus zu gehen, dass ich die zumindest hinter mir lassen kann.

Irgendwie wird die Generalprobe für den Tegernseelauf im September (mittlerweile schon mit 5000 Startern ausgebucht!) also schon klappen. Aus schlechten Erfahrungen lernt man bekanntlich ja auch am meisten.

Keine Kommentare: