Samstag, 5. September 2009

People are the strangest

Wusstest ihr eigentlich, dass der weitläufig als "Glaskasten" bekannte Teil der Uni-Bibliothek offiziell "Lern- und Studienzentrum" heißt? Ja, genau so stehts am Türschild, und was da steht muss stimmen.
Auf jeden Fall hab ich mich nun für den September angesichts geplanter Magisterprüfungen ins Zentrum des Lernens und Studieren zurückgezogen, da der Brecht Bau derzeit ja eine einzige Baustelle ist.
Und da sitze ich dann, inmitten anderer Leutchen, die Bücher lesen wie "Atom- und Quantenphysik" oder mit ihren Laptops auf StudiVZ surfen oder seit geraumer Zeit Solitaire spielen. Man trifft Bekannte, die sich deinen Bücherausweis leihen, um sich Bücher auf deinen Namen ausleihen können, und man begegnet natürlich immer wieder den selben Leuten.

Aber letztens war da mal eine, die ich bisher wirklich nur 1mal gesehen habe. Im Grunde war sie schon wieder am gehen, als ich gerade angefangen hatte. Unglaublich freundlich hat sie angefangen sich von ihren sämtlichen Nebensitzern zu verabschieden. Naja, ist doch schön, wenn man viele Leute kennt. Und dann ging sie durch die Reihen richtung Tür und hat wirklich JEDEN angelächelt, gewunken und "Tschüß" gesagt. Auch mich. Und wirklich jeder hat sich dann auch nach ihr umgedreht mit dem gleich ratlosen "Hä? Was ist mit der los?" - Gesichtsausdruck. Aber irgendwie fand ichs auch witzig und ich hoffe für das Mädl, dass sie das auch aus Jux machen konnte.

Szenenwechsel von der Uni an den Pizzaofen, wo ich immer noch ab und an ein paar Euro verdienen muss. Da rufen ja auch immer wieder die seltsamsten Leute an, und so auch neulich, 5 Minuten vor meinem Feierabend: "Ja, hallo, ich hätte gerne eine Pizza Diavolo!" Da wir so eine Pizza gar nicht führen, versuche ich ihm stattdessen eine Lucifer anzudrehen. Eine Pizza mit Peperoni-Salami, Champignons und Peperoni. "Ja genau, die möchte ich. Aber bitte ohne Peperoni. Und ohne Champignons. Und... eigentlich auch ohne Salami." Ich tippe also Margaritha ein, und Frage nochmal nach, ob es außer Tomatensoße und Käse doch noch was anders sein darf. "Moment, da muss ich mal überlegen...." Man hört Kleingeld klimpern. "Ja, vielleicht hätte ich doch gerne eine Pizza Diavolo." Blick zur Uhr: noch 3 Minuten. Ich versuche herausfinden, welche einzelnen Zutaten er dann auf seiner Pizza haben möchte. "Ja, ich weiß nicht... was ist denn auf einer Diavolo so drauf?" Ich erkläre ihm nochmal, was wir als Lucifer verkaufen, ohne dabei groß auf Namen einzugehen (von wegen Schall und Rauch und so). Wieder erklärt er mir, dass eigentlich keinen von den genannten Belägen auf der Pizza haben möchte. Es klimpert wieder Kleingeld. "Aber vielleicht doch Salami." Ich tippe Salami ein. "Moment... haben sie vielleicht auch scharfe Salami?" Ich erkläre ihm ein drittes Mal, dass es bei uns auch Peperoni-Salami gibt. Es geht dann noch ne Weile mit Preis und Größe der Pizza hin und her, und er will wissen was eine "Diavolo" im Vergleich dazu kosten würde, bis er dann letzlich doch eine kleine Pizza mit Peperoni-Salami nimmt. Und ich hatte Feierabend.

1 Kommentar:

Ratilius hat gesagt…

@Advocatus Diaboli:

Der Kunde hat IMMER REcht. Wenn er eine Diavolo haben möchte, sollte man Ihm auch eine Diavolo liefern :)