Donnerstag, 7. Juli 2011

Latinos in da House

Besuch aus Peru! Schön wars! Aber die ganze Orga voher ging echt an die Nerven...
Also ich war ja vor 6 Jahren in Südamerika Missionshelfer für 10 Monate (8 Monate in Paraguay und 2 in Argentinen). In Asunción gewohnt mit ner chilenischen Familie, die mittlerweile in Peru arbeitet, und zuletzt eben auf Tour war in Deutschland und der Schweiz, verschiedene Freunde und Unterstützer besuchen.
Wie schon häufiger hab ich da also geholfen als Übersetzer von Briefen, Liedtexten und sogar auch mal ne Predigt. Und ich hab mit Leuten telefoniert und versucht Besuchstermine klar zu machen. Aber Planung auf Südamerikanisch ist eben doch etwas... anders. Denn Pläne sind ja vor allem dazu da, um über den Haufen geworfen zu werden! Und transkontinentale Kommunikation via Email ist irgendwie doch nicht ganz so einfach:

2 Monate vorher hieß es dann also: Di Nachmittag abholen in Aalen, und dann Abends ein Besuch in Augsburg bevor es weiter zu meiner Mutter nach Hause nach Memmingen geht. Alles machbar, ich leih mir das Auto und es passt.

1 Monat vorher dann: Mi Vormittag abholen in Aalen, und dann Di Abend ein Besuch in Augsburg... Öhmmm... Halt! Zeitreisen schafft unser kleiner Corsa leider nicht, das müssen wir anders regeln. Aber Di sind sie jetzt halt doch noch in Würzburg... hmm.. ok, das könnte stressig werden.

2 Wochen vorher: Abholen Di um 10h in Wolfsburg. Ehmmm... WOLFSBURG??? Vielleicht vertippt? Oder wie kam denn der Wolf aus dem Würz? - Nene, Wolfsburg stimmt schon, die Bekannten sind umgezogen... von Würzburg nach Wolfsburg. Da sich das so ähnlich anhört,muss das doch quasi auch in der Nachbarschaft liegen, oder? - NEIN! Hmmm.... ich könnte ja auch die Nacht lang durchfahren, um 10h in Wolfsburg sein und es dann bis 18h auch wieder zurück nach Augsburg schaffen und dort dann den Dolmetscher machen und so weiter. NEIN! Die sollen das jetzt mal ordentlich hinbekommen, oder wir sagen das einfach ab.

1,5 Wochen vorher: Wolfsburg wurde jetzt doch gestrichen, und sie werden an jenem besagten Di dann irgendwo anders sein... vielleicht Stuttgart oder Karlsruhe. Hört sich schon besser an. Sollen sie sich dann halt nochmal melden, wenn sie wissen wann.

1 Wochen vorher stand das ganze dann doch endlich fest: Abholen Di um 10h in Lauchheim, ein Nachbarort von Aalen. Also quasi fast wie von Anfang an, nur aber eben mit einem Umweg über Wolfsburg ins Nachbardorf gefahren. Und ich hab mich direkt wieder mitten im Latino-Land geführt: Aus ner Mücke wird ein rießiger, chaotischer Elefant, der am Ende aber doch nur ne Mücke ist. Ja, so ist es halt. ;)

1 Kommentar:

AnnetteWeber hat gesagt…

Haha, das kenne ich. Wir begleiten ein Projekt in Brasilien.
Es ist genauso wie du sagst. Alles ist erst mal so, dann ganz anderes, dann noch anders und wenn man total kraftlos aus der Wäsche guckt, ist es doch wie immer.