Sonntag, 14. Juli 2013

I smiled and suddenly hell broke loose

Samstag Nachmittag, Drogeriemarkt.
Ganz bieder stehe ich mit Klopapier und Zitronensäure zum Entkalken an der viel zu langen Schlange an der Kasse. Allen ist heiß, Kinder quängeln, es geht nur langsam vorwärts.

Der Mann hinter mir kann nun auch endlich seine Waren aufs Band legen und ich schiebe noch schnell so einen Trennbalken hinter mein Klopapier. Und da sehe ich: Eine große Packung Kondome, Gleitgel und noch irgendeine kleine bunte Tube. Ein Lächeln drängt sich mir da ins Gesicht und ich nicke meinem Nebenmann wohlwollend zu. Oder zumindest war das meine Intention. Der fasst das aber wohl anders auf:

"Ey, was glotzt du denn so??"

Und dann sagt er die magischen Worte:

"Hier gibts GAR NICHTS zu sehen!"

Und da wird es an beiden Kassen plötzlich ganz still und alle Leute verrenken sich die Hälse um zu sehen, was denn da passiert. Ich hingegen drehe dem ganzen den Rücken zu und wende meinen Blick fest nach vorne. Denn schon beginnen ein paar Hausfrauen zu tuscheln. Jemand lacht. Irgendwas passiert hinter mir.
Ich riskiere einen Blick zurück... der Mann hat seine Sachen gepackt und verschwindet gerade wieder im Inneren des Marktes. Ein anderer Kunde lacht nun lauter. Ich bin mir zahlen an der Reihe. Die Kassiererin meint mit einem Lächeln, dass ich ihr doch bitte nicht die Kunden vertreiben soll. Ich sage dass es mir Leid tut und verschwinde so schnell wie möglich.

Oh weia.

Keine Kommentare: