Donnerstag, 7. Februar 2013

Cusco

Was hilft gegen bewölkten Himmel: Einfach so lange bergauf fahren, bis einem die Sonne wieder ins Gesicht lacht! Wenn einem 3400 Höhenkilometer zur Verfügung stehen ist das auch ein Klacks. Von gerade noch am Meer nun also mitten im Andenhochland und so langsam gewöhnt sich auch mein Kopf an den Höhenunterschied.

Übers Internet habe ich dieses wunderbare Hostal hier gefunden und bin nun total gemütlich in einem 6-Bett-Zimmer untergebracht (Einzelzimmer hab ich ja das ganze Jahr schon, da kann ich im Urlaub auch mal was anderes wagen). Internet, Bücherregale, Fernsehzimmer, Gemeinschaftsküche und Duschen mit warmem Wasser. Also wenn es denn Wasser gibt. Gestern gab es nämlich mal für nen halben Tag in der ganzen Stadt kein Wasser, weil irgendwo eine Leitung kaputt gegangen ist.

Deutsch ist hier gerade auch die meistgesprochene Sprache: Deutsche, Österreicher und Schweizer haben das Hostal derzeit fest in der Hand. Desweiteren hab ich noch einen Ami, zwei Schweden und zuletzt auch noch 3 Uruguayer kennen gelernt, die ganz schüchtern in der Küchenecke standen und sich sehr gefreut haben, als ich mich dann auf Spanisch mit ihnen unterhalten habe.

Ansonsten wird hier ganz schön viel geraucht, was ich nun eigentlich nicht gebrauchen kann und schon gar nicht vor dem Frühstück. Aber ich müsste wohl einfach mitrauchen, um die Sache entspannter sehen zu können... Das kann hier auch noch so billig zu bekommen sein: In meinem Alter fang ich damit doch gar nicht mehr an. ;)

In Lima hatte ich mich ja schon mehrfach gewundert, dass man mir in der Innenstadt auf der Strasse mehrfach ein Tattoo aufschwatzen wollte. Denn von allen tätowierten Leuten die ich kenne, ist dieser Körperschmuck eine durchaus überlegte Sache und kein spontanes Urlaubsmitbringsel. Aber nun wurde ich doch eines besseren belehrt: 2 Deutsche haben sich hier spontan ein Cusco-Souvenir stechen lassen. Womöglich lags aber auch daran, dass sie derzeit einfach sehr entspannt durchs leben reisen.

Für morgen und übermorgen habe ich nun einen 2-Tages-Trip zum Machu Picchu gebucht - der absolute Höhepunkt meiner Reise hier! In die Vorfreude mischt sich nun langsam auch etwas Sorge um das Wetter, das täglich zwischen sonnig-heiß und regnerisch-matschig wechseln kann. Außerdem liegt meine letzte Wanderung nun doch auch eine Weile zurück und fand auch nicht in dieser Höhe statt. Aber so ein bisschen was darf man für so ein Weltwunder ja schon auch tun, oder?

Im Schlafzimmer brennt mittlerweile ein Feuerchen in einer Tonvase. Die war nämlich doch keine Dekoration, sondern die Heizung! Mal sehen unter wie viele der 4 Decken ich mich da heute kuscheln muss, damits gemütlich wird.

Keine Kommentare: