Donnerstag, 14. Februar 2013

Wo sind all die Chinesen hin?


China Town! Ja, auch Lima hat ein Barrio Chino! Da ich noch nie einem Asiatenviertel (oder gar in Asien) war, musste ich die Chance also direkt mal nutzen und vorbeischauen.

Aber: Irgendwie waren da so gut wie gar keine Asiaten. Und besonders groß war das "Viertel" auch nicht. Hauptsächlich war da Läden in denen man die verschiedensten Sachen einkaufen konnte. Kochtöpfe, Faschingskostüme, Lebensmittel, etc. Alles hinter chinesischer Dekoration. Naja. Wenigstens gabs chinesische Restaurants und so haben wir da lecker gegessen. Chinesisch. Von einer Latina in einem Kimono-ähnlichen Bademantel serviert. Warum auch nicht!

Wo wir dann aber schon mitten in der Stadt waren sind wir also einfach weiter gezogen. Und was sahen wir da auf einmal: Asiaten! Und zwar auf dem Plaza de San Martin! Ein ganzer Chor singender Asiaten auf einer riesigen Bühne! Und hinter der Bühne waren noch mehr Asiaten (wir haben auf Koreaner getippt), die auf ihren Auftritt warteten. Weil alles abgesperrt war konnte man nämlich nicht einfach so zuschauen, was auf der Bühne passiert. Also sind wir eben um die Absperrung herum, und standen dann plötzlich sehr nah am Backstage Bereich, wo die Sänger aus der Umkleide strömten. 

Etwa eine Stunde später standen wir dann auf einem Platz und bewunderten ein Haus, das von der eine Seite einer schweizer Berghütte nachempfunden war, von der Vorderseite aber spanisch-mexikanisches Flair verbreitete.

So haben wir uns dann also kulturell weiter durch den Tag wurschteln lassen und haben dann zu Hause angekommen mit Magnet-Dart-Pfeilen auf eine Weltkarte geworfen.



Keine Kommentare: