Dienstag, 9. September 2008

Kettcar in Concert

Kettcar haben das Sudhaus in Tübingen gerockt und ich war mit dabei und bin immer noch maßlos begeistert.
Ganz anders als auf ihren CDs, wo sie eher ruhig rüber kommen, gingen sie auf der Bühne aber mal richtig ab und hatten auch mächtig Spaß dabei, als sie eine gute Mischung aus ihren drei bisherigen Alben gespielt haben. Und mir tat es mal wieder richtig gut, 1 1/2 Stunden mitzusingen und mitzurocken.

Aber dabei durfte natürlich das Phänomen nicht fehlen: die ganze Halle geht ab und rockt... außer den Leuten um dich herum. Die stehen nur stocksteif da und nicken in den ekstatischten Momenten ein wenig mit dem Kopf. So also auch der Typ vor mir, das Pärchen schräg links vor mir und der Typ hinter mir. Das sollte mir aber egal sein und ich hab sie so gut es ging ignoriert und mich beim Tanzen eben mehr nach rechts orientiert. Das Pärchen links jedoch konnte meine Aufmerksamkeit nie ganz verlieren. Keine Ahnung, wer da wen gezwungen hatte, mitzukommen. Sie wollte die ganze Zeit kuscheln und ihren Arm immer ganz umständlich um ihren Freund herum schlingen, was zur Folge hatte dass ihr außergewöhnlich eckiger Ellenbogen in meine Richtung abstand. Bei ihm konnte man allerdings gar nicht sagen, ob er sehr konzentriert dem Konzert folgt, oder aber gerade den Hirntod stirbt.
Auf jeden Fall waren sie bei den Zugaben dann soweit, dass sie sich endlich richtig in den Arm genommen haben. Die 1.Zugabe ging dann aber auch richtig ab, und da sind die beiden dann tatsächlich am Anfang ein wenig mitgeschunkelt. Das schien dann aber v.a. sie schon ziemlich mitgenommen zu haben, denn zum Ende der 2.Zugabe fiel ihr dann die Bierflasche aus der Hand und es gab etwas Sauerei. Ich hatte aber gar keine Zeit mich aufzuregen, denn die 3.Zugabe hatte schon angefangen, und das Lied hieß Ausgetrunken. Was musste ich lachen!!! Die beiden sind dann also schon etwas früher gegangen und waren beim letzten Lied gar nicht mehr dabei als es hieß: Ich fang an zu tanzen, werf erstmal alles um (aus: Balu, die einzige wirkliche Ballade, die sie gespielt haben).

Ein genialer Abend also, auch wenn mir immer noch ein wenig die Beine weh tun. Bzw. gerade deshalb. Und Kettcar haben ja so recht:

All die guten guten Geschichten passieren immer auch nur denen, die sie erzählen können. (Nullsummenspiel)

Und wer noch eine kleine Kostprobe möchte, kann hier vorbei klicken.

Keine Kommentare: