Sonntag, 2. September 2012

Fahrradmesse

Es gibt Leute, die tragen Eulen nach Athen. Und es gibt Leute wie mich, die Fahrräder auf eine Fahrradmesse tragen!
Wenn in Friedrichshafen Messe ist, dann sind die Straßen hoffnungslos überlastet. Man glaubt gar nicht, wo die Leute schon überall parken müssen. Und dabei hab ich den Besuchertag am Samstag, zum Glück, gar nicht miterlebt.

Letzten Donnerstag durfte ich also mit dem Rad im Auto zur Messe fahren. Im strömenden Regen. Auch wenn man zum Ausladen nie lange draußen steht... nach 20mal ist man dann halt doch ziemlich nass. Und so lief ich da dann also durch die Messehalle: Nass und mit nem Karton in der Größe eines Fahrrads auf dem Sackkarren vor mir. Zwischen all den Anzug-Menschen durch, von denen etwa die Hälfte Asiaten waren und  Mini-Rollkoffer hinter sich gezogen haben. Zwischendurch hat mich auch mal jemand komisch angeschaut... aber was sollte ich auch sonst machen. Als ich dann endlich am gesuchten Stand war, waren dir dort auch noch ziemlich unfreundlich und herablassend. Was muss der Lieferjunge auch einfach so in den Schicki-Micki Stand der neuesten Mountainbikes überhaupt reinplatzen. Aber selber Schuld, wenn die ihr Zeug nicht früher bestellen können. Aber in solchen Situationen kannst du eh nur ruhig und gelassen bleiben und darfst dich nicht unnötig klein machen lassen. Schließlich wollen die ja auch was von mir und selbst wenn sie die Annahme verweigern würden, wär das dann letztlich mir egal, solange sie mir nichts vorzuwerfen haben. Aber dann bekomme ich die Unterschrift ja doch und ich kann mich verdrücken. Aber nicht direkt Richtung Ausgang, sondern frech wie ich bin dreh ich eben mal noch eine Ehrenrunde. Denn das war nämlich eh mein letztes Paket für heute und ich kann ganz offiziell meinen Feierabend mit ner kleinen Runde über die Messe beginnen: Fahrradhelme, die irgendwie sehr gewöhnlich aussehen. Sonstige Kleidung fürs Fahrradfahren, ne übermäßig große Auswahl an Satteln in verschiedenen Formen und Farben. Dann auch ein paar Fahrräder für verschiedene Zwecke, aber nichts von wegen "Haste noch nicht gesehen!" Nur an einer Ecke hatte sich eine Menschentraube gebildet. Was es da wohl spektakuläres zu sehen gibt? Na, was wohl: Eine Frau auf einem Fahrrad in knappen und engen Klamotten. Daher auch die Männertraube, die mit fachkundigem Auge das Fahrgestell begutachtet. Mir ist das alles aber zu Klischebeladen und auch irgendwie langweilig. Natürlich schau ich mir auch gerne schöne Menschen an... aber nicht wenn sie sich auf einer Bühne zur Fleischbeschau präsentieren müssen.

Aber warum so viele Asiaten sich für Fahrräder am Bodensee interessieren? Hat jemand ne Idee?

Keine Kommentare: