Freitag, 12. April 2013

Jüngst vor Gericht


Was bisher geschah:

Januar: 


Ex-Chef zahlt nur einen Teil von meinem Gehalt; er sagt, er habe Geldprobleme und wird im Februar den Rest zahlen. Ich bin in Peru, muss die Reise an den Titicacasee erstmal streichen und denk mir: Na toll.


Februar: 

Zurück aus Peru ist immer noch kein Gehalt angekommen. Ich frage nach und es heißt: 
Ich würde dir gerne dein Gehalt auszahlen. Aber...
Ein Notebook soll im Dezember verschwunden sein. Und das wird mir jetzt in Rechnung gestellt. Ich erinnere mich: Ich war damals 4 Tage krank und als ich wieder kam, war ein Paket nicht da. Angeblich bei irgendjemand im Keller "zwischengelagert". Aber warum soll ich das jetzt zahlen? Ich erkläre die Angelegenheit - keine Reaktion mehr. Also wende ich mich ans Arbeitsgericht und mache meine Ansprüche geltend.

März: 

Nachdem ich seit Wochen nichts mehr von meinem Ex-Chef gehört habe, flattert nun endlich der Brief vom Gericht in Haus mit dem Verhandlungstermin. Er bekommt ihn auch und plötzlich meldet er sich wieder! Es hat sich herausgestellt, dass jemand anderes für das Notebook verantwortlich ist!
Somit steht mir nichts mehr im Wege dir dein restliches Gehalt zu überweisen.
Nur soll ich eben vorher die Klage zurückziehen. Dann bekomm ich mein Geld. Mitte bis Ende der Woche.
Ohne Gehalt, mach ich aber gar nichts und sage das auch.

April: 

Vor 2 Tagen auf einmal wieder eine Email: Ich soll mein Geld nun bekommen haben und die Klage zurückziehen. Und tatsächlich: Das Geld ist auf meinem Konto. Und ich soll jetzt so tun, als wär alles nie geschehen? Kann ein Chef denn einfach Gehalt auszahlen, wann es ihm gerade passt? Nee, da will ich doch mal sehen, was vor Gericht passiert.


vor Gericht:

Sie haben Ihr Gehalt jetzt bekommen? Dann ist doch alles in Ordnung, oder?
Der Richter schaut mich an. Ich kann nicht ganz glauben, was gerade passiert und bestehe auf eine Entschädigung. Der Richter lächelt ein wenig und fragt, ob ich mir denn schon ausgerechnet habe, wie viel das ist. Ich nenne den Betrag, den ich errechnet habe, allerdings nicht ganz glauben kann. Dem Richter vergeht das Lachen und rechnet mit dem Taschenrechner nach und kommt auf das selbe Ergebnis. Die Frau meines Ex-Chefs, die er als Unterstützung mit ins Gericht gebracht hat zückt sofort ihren Geldbeutel und sofort bekomme ich das Geld bar auf die Hand, was auch sogleich im Gerichtsprotokoll schriftlich festgehalten wird:

Der Kläger erhält 14 Euro in bar.
Und das wars dann. Die nächsten Bitte.

3 Monate Stress, Anschuldigungen, ein Konto am Rand der 0 und gescheiterte Reisepläne. Dafür jetzt aber Geld in der Tasche, um bei einem längst überfälligem Besuch in Stuttgart Kässpätzle mit Salat und nem Spezi essen zu können.

I've got no money in my hands or my coat or my pocket
Won't get to space 'cause I haven't got a rocket



If you can't get what you love
You learn to love the things you've got

If you can't be what you want

You learn to be the things you're not

If you can't get what you need
You learn to need the things that stop you dreaming

Keine Kommentare: