Samstag, 24. Juli 2010

Prädikat "Irgendwie seltsam"

"Guten Morgen! Ich muss los in die Psychiatrie, Sudokos lösen."

Nein, auch diesmal bin ich dem Wahnsinn kein Stück näher gekommen. Oder zumindest kein großes Stück. Aus finanziellen Gründen nehme ich derzeit an einer wissenschaftlichen Studie teil, die v.a. darin besteht, dass ich die nächsten Wochen täglich 1 Stunde Sudokus lösen muss. Ich wusste vorher nicht, was auf mich zu kommt, aber die Tatsache, dass ich jetzt für 1 Stunde Sudoku mehr Geld bekomme als früher für 2 Stunden Pizza backen, lässt darauf schließen, das es sich lohnt. Und sowohl vorher wie nachher ein paar Experimente in der CT-Röhre unter Beobachtung meines Gehirns, ich ließ es ja bereits anklingen.

Was ich bisher jedoch verschwiegen hatte: Außer "Mann kann der toll liegen bleiben!" muss der versuchsbetreuende Arzt sich auch etwa folgendes gedacht haben, als er sich mein bestes Stück angesehen hatte: "Mein Gott, was ist das denn???" Genaugenommen hatte mein Kleinhirn große Aufmerksamkeit erregt, da es "irgendwie seltsam" aussieht. (Liebt ihr es nicht auch, wenn Ärtze euch mit so tollen Begriffen beschreiben, was ihr auch selbst sehen könnt?) Ein neurologischer Spezialist wurde also zusätzlich befragt und nun ist es offiziell: Ich habe ein gesundes Gehirn, dass stellenweise "irgendwie seltsam" aussieht.
Da im Kleinhirn vermutlich die Motorik gesteuert wird, erklärt das doch einiges: Z.B. mein frühes Scheitern beim Geräteturnen oder beim Basketball.

Aber das soll mich erstmal nicht weiter beschäftigen, denn: Ich habe einen Prüfungstermin! Seit ein paar Tagen schon weiß ich, dass wiederum in ein paar Tagen alles vorbei sein wird, mit der Politikwissenschaft! Daher jetzt wieder weiter lernen, denn ab Mo muss ich ja auch wieder Sudoko spielen und und und...

Keine Kommentare: