Montag, 27. Februar 2012

Ein Tag im Zug

Ein Tag an Bahnhöfen, in Zügen und im Foyer einer Firma. Warten, Worte zurecht legen, wieder umwerfen, versuchen es auch auf Englisch zu denken.
Das alles dann für 25 Minuten Bewerbungsgespräch, zweisprachig mit einem kurzen Ausflug ins Spanische. Dann auch noch 10 Minute live unter Beobachtung eine schriftliche Arbeitsprobe anfertigen.
Alles war gut, viel Lob, es würde passen - aber jetzt heißt es wieder warten, ob nicht doch noch jemand kommt, der besser ist.

Meine iPod im Shuffle Modus hat in solchen Situationen aber schon immer ein besonderes Talent gezeigt, mir an solchen Tagen frühzeitig ein Lied zu präsentieren, das mir dann gar nicht mehr aus dem Kopf geht. Und so kann ich diesen Tag voll Warten, Anspannung, Aufregung und Warten nun am besten hiermit zusammenfassen:

Wie wir uns den ganzen Tag schon den Mund fusselig reden
Zwischen Hier und dem Taxi und Jenseits von Eden.
Gib mir schnell einen Kuss und dann halt deinen Mund,
Denn Küsse verschmähen ist gar nicht gesund.

Das ist alles ganz schön so und ganz selten auch traurig
In jedem Fall ist es richtig, weiß ich, bzw. glaub ich
Zweifel ist nur eins unter anderen Gefühlen
Und der fragt sich ganz ratlos welche Rolle er spielt

Manchmal denken wir, der Winter geht niemand zu Ende,
Eine grausame Stadt nur noch Fenster und Wände
Ein paar Küsse und Filme hat die Erinnerung bewahrt,
Bilder aus Regenwochen und Riesenrad

Das ist alles ganz gut so und nicht selten auch traurig
In jedem Fall ist es richtig, weiß ich, bzw. glaub ich
Wut ist nur eins unter anderen Gefühlen
Und sie fordert dann lauthals eine Rolle zu spielen

Wie der Tag heut zur Nacht wird, wird der Schnee wieder Regen
Wie die Wolken vorbeiziehen, wird's sie nie wieder geben

[...]

Das ist wunderchön so und manchmal auch schaurig
In jedem Fall ist es richtig, weiß ich, bzw. glaub ich
Sehnsucht ist nur eins unter anderen Gefühlen
Und die bettelt darum, eine ganz kleine Rolle zu spielen



PS: Ja, schon wieder der Meyer! ;-)

Keine Kommentare: